Programme für Android entwickeln ist etwas einfacher als für die Apple Plattform, allerdings braucht man dennoch einiges an Wissen und Programmiertalent. Wer ein Anfänger ist, kann zunächst Programme nutzen, die eine einfache Gestaltung automatisch in Code umwandeln und dann in den Playstore laden.

Weltweite Plattform

Android ist die weltweit am meisten genutzte Plattform für Smartphone und Tablets. Jeder kann dafür Applikationen entwickeln, da der Quellcode offen ist. Allerdings empfiehlt es sich, seine App nur über den Google Playstore anzubieten.

Sicherheit geht vor

Der Vorteil beim Playstore ist, dass man hier gewisse Sicherheitskriterien hat und Mindestanforderungen befolgen muss. Man kann sich sogar als sicher zertifizieren lassen. Das wird vor allem von den Kunden geschätzt, die oft zögern eine App direkt von einer Webseite herunterzuladen.

Versionen sind wichtig

Bei der Entwicklung von einer Android App muss man sich entscheiden, für welche Versionen die App gültig sein soll. Nimmt man nur die neueste Androidversion, dann schließt man eine Menge Nutzer aus, denn nicht jedes Smartphone bekommt vom Hersteller die neuesten Updates. Besser ist es deshalb, ein oder zwei Versionen zurückzugehen. Nutzer in Europa machen übrigens häufiger Updates des Betriebssystems als in Asien und Amerika.

Apps übers Web entwickeln

Wer völlig mobil sein will, kann auch Apps übers Web entwickeln. Ohne selbst viel Code schreiben zu müssen. Es gibt einige Anbieter, bei denen man lediglich in paar Logos und Bilder sowie die notwendigen Texte hochladen kann und die daraus dann eine App machen. Das alles kann man vom eigenen Handy oder Tablet aus erledigen. Am besten sucht man sich aber Vorlagen aus, die die gewünschten Funktionen beinhalten.

Handys haben ihre Grenzen

Auch wenn es für die bekannten Content Management Systeme Drupal, Joomla und WordPress eigene mobile Editoren gibt und man damit auf seinem Androidtelefon in der Tat einige Entwicklungsarbeit leisten kann, so kommt man doch schon wegen des kleinen Bildschirms an die Grenzen. Auch ist es sehr schwierig, auf der Handytatstatur Code einzugeben.